Gebäude Außenansicht Eingang

Internationaler Museumstag

Rückblick auf den 21. Mai 2017

Am 21. Mai 2017 hatten sich das Kulturhistorische Museum und das Museum für Naturkunde wieder mit einem vielfältigen Programm am Internationalen Museumstag beteiligt. Das diesjährige Motto war „Spurensuche. Mut zur Verantwortung“. Denn die Ausstellungen der Museen sind voller Spuren aus der Vergangenheit, von fremden Welten und Lebensräumen, die entdeckt werden wollen.

Fachgruppe Paläontologie

/// Fachgruppe Paläontologie

Fachgruppe Paläontologie

/// Fachgruppe Paläontologie

Fossilien von der Ostseeküste

/// Fossilien von der Ostseeküste

Führung mit Dr. U. Theisen

/// Führung mit Dr. U. Theisen

Kinderprojekt Patricia Thoma

/// Kinderprojekt Patricia Thoma

Kinderprojekt Patricia Thoma

/// Kinderprojekt Patricia Thoma

Kinderprojekt Patricia Thoma

/// Kinderprojekt Patricia Thoma

Kinderprojekt Patricia Thoma

/// Kinderprojekt Patricia Thoma

Werkstatt der Präparatoren

/// Werkstatt der Präparatoren

Megedeborch 2015 01

/// Megedeborch 2015 01

Megedeborch

/// Megedeborch

Megedeborch

/// Megedeborch

In kurzen Aktionen wurden an einzelnen Stationen in der Dauerausstellung historische Themen und besondere Kunst- und Kulturschätze aus der Sammlung von den wissenschaftlichen Mitarbeitern des Museums erklärt. U.a. wurde auf das Reformationsjubiläum und die kommende große Sonderausstellung im Kulturhistorischen Museum eingegangen. Kinder hatten die Möglichkeit, passend zur aktuellen Sonderausstellung „Porzellan aus Magdeburg“ kleine Becher mit Porzellanfarbe zu bemalen.

In der Schulgeschichtlichen Sammlung gabe es ein Schattentheater. Die Berliner Künstlerin Patricia Thoma gestaltete mit Kinder Bilder zum Thema Migration unter dem Titel „Willkommen in Deutschland“. Auch die Megedeborch öffnete am Museumstag ihre Pforten mit einem öffentlichen Markttag. Gleichzeitig war es für das beliebte historisches Spiel auf dem Innenhof des Museums der Saisonbeginn. Von der Schmiede bis zur Bäckerei konnten die Besucher verschiedenen Handwerken zuschauen, mitmachen und einzelnen Erzeugnisse erwerben.

Im Museum für Naturkunde gab es Kurzführungen in der aktuellen Sonderausstellung „Haie – Räuber seit Jahrmillionen“. Museumsleiter Dr. Hans Pellmann stellte Überlebenskünstler heimische Kleinsgewässer - die Urzeitkrebse vor. Präparator Andreas Seidel erklärte in seinem Programm „Bionik für Kinder“ Meisterleistungen der Natur, die Ingenieure für technische Entwicklungen abgeschaut haben.

Die Fachgruppen Paläontologie, Mineralogie und die Kindergruppe „Junge Mineralogen“ waren wieder vertreten und präsentierten aus privaten Sammlungen Mineralien und Fossilien. Im Keller des Museums hatten Besucher wieder die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen. Die geologische und die zoologische Präparationswerkstatt waren geöffnet und zeigten die Bearbeitung von Fossilfunden oder auch den Weg eines Tieres vom Totfund bis zum fertigen zoologischen Ausstellungspräparat.

Hier können Sie sich das Handout mit allen einzelnen Programmpunkten herunterladen: Museumstag Handout PDF

zurück