Stadtgeschichte_Stadtmodel Header_Charlen Christoph

Kunstverführung

Die Historischen Kunstsammlungen

Kunstverführung: Hugo Kaufmann Die Kunst 3

/// Kunstverführung: Hugo Kaufmann Die Kunst 3

Historische Kunstsammlungen 016

/// Historische Kunstsammlungen 016

Historische Kunstsammlungen 001 Ausschnitt

/// Historische Kunstsammlungen 001 Ausschnitt

Historische Kunstsammlungen 005

/// Historische Kunstsammlungen 005

Historische Kunstsammlungen 010

/// Historische Kunstsammlungen 010

In einem lockeren, chronologischen Rundgang wird der Bogen von der Antike bis zum Ende der Belle Époque gespannt. Antike Keramiken und Bronzen, Bildteppiche der Renaissance, Gemälde und Skulpturen des 15. bis beginnenden 20. Jahrhunderts, frühe italienische und spanische Majoliken und kostbare kunsthandwerkliche Objekte werden präsentiert und zeigen die Höhepunkte der museumseigenen Historischen Kunstsammlungen. Nach Eröffnung des ersten Abschnittes im Dezember 2015, ist nun der zweite Teil fertiggestellt worden. Unter den herausragenden Schaustücken in den neuen Räumen sind aufwändig restaurierte Objekte, wie die Strickhenkelamphora (um 440 v. Chr.) und eine aus Einzelteilen wieder zusammengesetzte Renaissance-Türmchenuhr, die erstmals den Besuchern gezeigt werden.

Das Kulturhistorische Museum Magdeburg kann auf ein über 100jähriges Bestehen zurückblicken, und die Geschichte der Kunstsammlungen des Hauses beginnt bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die historischen Umstände haben aus dem ehemaligen Kaiser Friedrich Museum für Kunst und Kulturgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg das Kulturhistorische Museum und später gemeinsam mit dem Museum für Naturkunde ein modernes Mehrspartenhaus werden lassen, in dem die erhaltenen Kunstsammlungen einen wichtigen Teilbereich ausmachen. Die Dauerausstellung „Kunstverführung. Die Historischen Kunstsammlungen“ zeigt Höhepunkte dieser Sammlungen und macht damit auch die museumsgeschichtliche Genese und das Fundament des Museums im bürgerlichen Engagement des 19. Jahrhunderts sichtbar.

zurück